Ebook Reader mit DIN A5 Display

Der Onlinehändler Amazon hat in den USA den großen Bruder des Ebook Readers Kindle vorgestellt. Der größere Bruder bringt einige Neuerungen und wartet mit einem größeren DIN A5 Display auf. Die Displaygröße des ersten Kindles und ähnlicher Ebook Reader wie zum Beispiel der Sony PRS-505 bieten ein 6 Zoll großes Display. Diese Lesegeräte haben damit eine Lesefläche die etwas kleiner als eine DIN-A6-Seite ist. Für Bücher ist dies, aufgrund der gut einstellbaren Skalierungsfunktio-nen, gut geeignet. Beim Lesen von Zeitungen oder Magazinen, deren Layout an das DIN 4 Format angepasst sind, stellt sich bei Betrachtung kein rech-ter Lesespaß ein. Der neue Kindle DX soll nun genau dieses Problem lösen.
 
Der Kindle DX bietet ein sehr großes 9,7 Zoll (ca. 25 cm) Display. Damit entspricht die Lesefläche unge-fähr der einer DIN A5 Seite. Das Lesegerät wiegt ca. 550 Gramm und die Abmessungen betragen 27 x 18 cm. Der sehr schlanke Ebook Reader ist mit weniger als einen Zentimeter Dicke besonders dünn ausgefallen.

Weitere Neuerungen ergeben sich aus einem Lagesensor, der bei drehen des Gerätes automatisch in das zusätzliche Querformat umschaltet. Das sehr gut lesbare Display stammt wie beim kleinen Bruder von E-Ink und zeigt 16 verschiedene Graustufen an. Beim befüllen des Readers mit Lesestoff hat sich nicht viel geändert. Die verschiedenen Möglichkeiten sind wie bisher entweder per USB-Anschluss vom PC oder sehr komfor-tabel per Mobilfunk. Der Leser kann mit Reader im Online-Buchshop nach neuen Titeln suchen oder einfach nur stöbern und diese Titel dann kaufen und direkt herunterla-den. Eine weitere Möglichkeit um an Lesestoff zu gelangen ist das Abonnieren von Zeitschriften. Diese Zeitschriften und Zeitungen landen bei Neuerscheinung automatisch auf dem Gerät. Der Reader zeigt neben dem hausei-genen Amazon DRM-Format auch Bücher und Zeitschriften in ungeschützten Formaten wie PDF und TXT an.

Auf einer Pressekonferenz in den USA nannte Amazon-Chef Jeff Bezos beeindru-ckende Zahlen die zeigen könnten wohin es mit der Reise der Ebook Readern in Zukunft gehen wird. Ein Drittel der verfügbaren Bü-cher die auch im Ebook Format erhältlich sind, werden inzwischen in digita-ler Form verkauft. Allein in den zurückliegenden 3 Monaten hat Amazon USA das Ange-bot auf 275 000 Titel erweitert, dies ist eine Steigerung von rund 45 000 Titeln.

Die Tageszeitungen in den USA wollen den Trend zum elektronischen Papier nicht verschlafen. Drei große US-Tageszeitungen haben ange-kündigt, Abos für den Kindle billi-ger anzubieten als die geruckte Zeitung am Kiosk. Zu diesen Zeitungen gehören beispielsweise die New York Times, Washington Post und Boston Globe. Bei Amazon USA kann man den großen Bruder Kindle DX ab sofort für 489 US-Dollar vorbestellen. Der Ebook Reader soll dann mitte des Sommer an die Kunden ausgeliefert werden. Ob und wann Amazon seine Angebote rund um den Kindle in Deutschland startet ist noch unklar, sind hier doch noch einige Urheberrestsfragen ungeklärt. Es macht aktuell noch keinen Sinn sich die US-Version des Kindles zuzulegen, da in Deutschland die Mobilfunkanbindung fehlt. Der Ebook Reader ließe sich nur über den PC mit Lesematerial befüllen.